Weg 215a Lagoa - Maroços - Lombos - Figueiras de Cima

Über die Hochebene nach Figueiras

A long walk! 

Gehzeit ab Espongeiros
              ab Lagoa
              ab Maroços
7 h
5
3 h
Weg 1
Orientierung 1


Die Staubstraße von  Lagoa nach Lombos wird höchstens einmal pro Tag befahren. Ab Espadaná ist sie so steinig und steil, daß nur Kleinlaster und Allradfahrzeuge durchkommen. Zumindest ab Maroços ist es allemal angenehmer zu Fuß zu gehen als sich dem Geschüttel auszusetzen.
Wem es danach gelüstet, auf Santo Antão auch einmal größere Strecken schnellen Schritts zurückzulegen, dem ist mit dieser Wanderung bestens gedient.
Die Orientierung ist sehr einfach, weshalb sich eine detaillierte Beschreibung erübrigt.
 
Lockere Wälder begleitet die Straße bis zu den ersten Häusern von Lagoa, das auf einer staubig trockenen Hochebene liegt. Der anschließende Aufstieg zum flachen, mit Pozolana gefüllten Krater Espadaná ist sanft, wird dann aber etwas steiler bis zum Forstwächterhaus von Maroços. Nun geht der Blick frei über Selada de Jorge Luis zum westlichen Teil der Insel bis hin zum Tope de Coroa. Auf der ständig bergab führenden Staubstraße schlängelt man sich leicht und locker durch Lombos, den Rücken, welcher Alto Mira von der Figueiras trennt. Wo die Straße endet, folgt man einem kurzen Abstieg auf der Bergrippe é , quert diese und biegt ein auf den guten Maultierweg î in den oberen Teil der Rª de Chapa und nach Figueiras.
Endpunkt ist die Casa de Chela in Figueiras de Cima, von wo aus man am nächsten Tag nach Chã de Igreja (Weg 215) oder nach Rª da Cruz (Weg 216) weiterwandert.