Tope de Coroa - Gipfelbesteigung

Norte - Tope de Coroa - Norte

Nur mit Bergführer!  

 

 
 

232_235t.JPG (9449 bytes)
Führer Sr. Laurenço

Die Tagestour
von Norte auf den Gipfel des Tope de Coroa ist technisch einfach aber wegen des Höhenunterschieds und der schlechten Wege anstrengend.
Daß der Tope de Coroa Verirrten schon das Leben gekostet hat, liegt an der wenig übersichtlichen, zerklüfteten und völlig trockenen Vulkanlandschaft und einer Vielzahl irreführender Ziegenpfade. Es ist dringlich zu empfehlen, einen lokalen Führer zu nehmen und auch beim wiederholten Begehen mit der Karte des Goldstadtverlages und Navigationshilfsmitteln ausgestattet zu sein.
Die empfohlene Wasserreserve pro Person liegt bei 4-5 Litern!

Norte, der Ausgangspunkt der Wanderung zum höchsten Berg der Insel, ist nur unregelmäßig mit Sammeltaxis zu erreichen. Es empfiehlt sich deshalb, den Tope de Coroa in eine mehrtägige Wanderung einzubinden und dort zu übernachten.

Bei der Familie Isabel Neves finden Sie hüttenähnliche Unterkunft, Transport,  (Sohn Benvindo) , Verpflegung und einen guten Bergführer (Sohn Fidel Castro).  tel. 2 223118.

Bilder anklicken zum Vergrößern

 
 

232_143t.JPG (6851 bytes)
Friedhof von Norte

Um nicht unnötiger Hitze beim Aufstieg ausgesetzt zu sein, bricht man etwa 1 1/2 Stunden vor Sonnenaufgang auf. Nach einer Viertelstunde kommt man am viel zu großen Friedhof von Norte vorbei. Dieser ist ist später von der Höhe aus immer wieder sichtbar, so daß er als Orientierunghilfe dient.
Noch liegt ein Aufstieg von 1000 Höhenmetern vor uns.
 
 

232_046t.JPG (5589 bytes)
Ansicht von Süden

Der Tope de Coroa
ist Teil eines Vulkanmassivs, das die westliche Hochebene beherrscht. Die Ansicht von Süden läßt nur unvollständig erkennen wie der Vulkankegel des Tope de Coroa in einem großen, teilweise weggebrochenen Krater (Coroa = Krone) steht, dessen höchster Punkt den Abschluß des langen sanften Anstiegs über die Ostflanke (Pedra de Vaca) bildet. Nach Westen erkennt man den unbegehbar steilen Abbruch von nahezu 2000 Hm in Richtung Monte Trigo. Von den nach Osten vorgelagerten, nur wenig niedrigeren Bergen ist hier der Monte Pia zu erkennen.
 
 

232_215t.JPG (6974 bytes)
Chã de Cavoc´ Pret´

Der beschriebene Aufstieg führt über möglichst felsiges, trittfestes Gelände. Damit vermeidet man den unnötig kräftezehrenden Aufstieg in Aschenhängen.  
 

232_217t.JPG (4658 bytes)
Am Pedra de Vaca

Im Aufstieg
über den Pedra de Vaca entwickelt sich zunehmen die Fernsicht über die gesamte Insel bis hin zum Pico da Cruz im Nordosten.
 
 

Blick auf Tope de Coroa
Tope de Coroa

Am höchsten Punkt
der Ostflanke (Pedra de Vaca) ist die Coroa erreicht, deren mittlerer Gipfel   die höchste Erhebung der Insel bildet (1982 Hm). Über den Grund des Kraters (fundo da coroa) hinweg imponiert der Tope de Coroa (1979 Hm) als ganz regelmässig gestalteter kleinerer Vulkankegel.
 
 

232_223t.JPG (12658 bytes)
Blick nach Mt. Trigo

Über den Nordkamm
 der Coroa gelangt man zu einem Vorsprung und erkennt 1800 Meter tiefer  das Fischerdörfchen Monte Trigo.
 
 

242_330t.JPG (11321 bytes)
Euphorbia tuckeyana

Seit 1999 fällt wieder etwas Regen in der Gegend und die zuvor fast verschwundenen lockeren Bestände endemischen Buschwerks Tortoi (port.: tartolho, lat.: euphorbia tuckeyana) konnten sich etwas erholen, wodurch der letzte Aufstieg zum Tope de Coroa weniger wüstenhaft erscheint.  
 

232_224t.JPG (9567 bytes)
Auf dem Gipfel

Ein beschwerlicher letzter Aufstieg
 durch wegloses Geröll wird mit einem großartigen Ausblick belohnt. Bei besonders guter Fernsicht sind alle Inseln des Barlavento und auch der Pico da Antónia auf Santiago sowie der Vulkan von Fogo zu erkennen. Nach Westen dehnt sich die unendliche Weite des Atlantik und man meint Brasilien und Florida erahnen zu können.
 
 

232_240t.JPG (11305 bytes)

Der Abstieg
führt über eine andere Route, eröffnet den Blick auf das Campo Redondo und Teile von Sul. Lange Aschenhänge erlauben ein rasches Vorwärtskommen. Mit langen Schritten gleitet man in dem ständig nachrutschenden Grus bergab, begleitet von kleinen Staubwolken.