Trails 101 101a 102 103 104 105 106 107 108 109  201 202 202a 203 204 205 206 207 210 301 301a Legend

Would you volunteere to translate the texts? - please contact.

Touristen Information - Lucete Fortes
Flag UK small

Travel Info
São Nicolau
 Hiking Map
Hiking Guide
 Accommodation
 Ferries
 Fotos of the island
Travel Literature
 Maps
 Travel Guide
 GPS Data
Creole
Links
Contact

 e-mail

Fotos


Weg 206 Fajã de Cima - Pico Agudo - Covoada - Fundas - Estância Brás

Subida ao Passo da Covoada

Gehzeit 5 Std
Weg 1-3
Orientierung 1

Blick über die Weite von Fajã
Cabeço de Morreon

Durch den Beginn des Weges am Pico Agudo lernt man diesen landschaftlich und landwirtschaftlich interessanten Abschnitt von Fajã kennen, bevor man die Assomada da Covoada erklimmt. Der Weitblick über beide Täler ist überzeugend. Ein steiler aber guter Maultierweg führt hinunter in das Dorf. Die Rª de Covoada verliert sich zum Meer hin in so steilen Schluchten und Überhängen, daß nur ein winziger, schwer zu findender und durchaus gefährlicher Klettersteig weiter bergab führt. Somit beschränkt man sich auf einen atemberaubenden Blick in die Tiefe und wählt den am Gegenhang aufsteigenden bequemen Maultierweg über den Passo da Covoada. Der Abstieg duch die Rª Funda ist im mittleren Teil etwas unangenehmer, denn er führt über kleine steile Wege und durch Bachbetten - er ist jedoch nirgends gefährlich. Wegen des dornigen Krauts empfiehlt es sich, für diesen Weg lange Hosen zu wählen. Das weitgehend verlassenen Dorf Rª Funda liegt nicht nur besonders malerisch am Talausgang, sondern es vermittelt auch einen unvergeßlichen Eindruck einer Dorfstruktur und Siedlungsgeschichte, wie sie bis in die 1970er Jahre bestand. Von  führt ein typischer Küstenweg mit kleineren Steigungen durch wilde Felsen nach Estância Brás.

 


Ausgangspunkt
ist die Kreuzung im oberen Teil von Fajã de Cima, gekennzeichnet durch ein Schild "Pico Agudo". [AGUD01] (493 m) Nach 80m ← bereits teilt sich die Seitenstraße und wir wählen den auf den Talgrund der Rª do Chafariz absteigenden ↗ Ast und erreichen das Ende der Fahrstraße am ersten Haus der gegenüberliegenden Talseite. Um de Pico Agudo herum ↑ führt der Weg zu einigen Häusern. Ab jetzt halten wir uns bei den zahlreichen Wegkreuzungen immer am Hang ↑ und kommen so zu hübschen Drachenbäumen und Ruinen am Cabeço de Morreon [COVO02]. Wenig später vereinigt sich der Weg mit dem von Fajã de Baixo heraufziehenden Hauptweg, der weiterführt ↑ auf die Assomada da Covoada. [COVO03] (700 m) Dreihundert Höhenmeter tiefer ↖ liegt das Dorf, wo der Weg den Talgrund kreuzt [COVOAD] (395 m)

Am Sportplatz folgt man noch ↑ dem Bach talauswärts und steigt dann sofort steil im Dorf ← auf und gelangt ↖ auf den Passo da Covoada. [FUND13] (650 m) Hier steigen wir nicht weiter auf und folgen dem traversierenden Weg ↖ und steigen etwas ab zur Wasserstelle von Chula.  Auf der nächsten Bergrippe liegt das verlassene Dörfchen Lalai. Wir lassen es am Wegesrand liegen und folgen dem Hauptweg  ← bis zum Grund eines Nebentals der Rª Funda [FUND12], wo der Abstieg ↗  beginnt. Nach einem steilen Stück erreicht der Weg den Grund der Rª Funda und folgt dieser, anfangs rechts, später links der Wasserlinie. Der Weg schlängelt sich durch das Netzwerk kleiner Feldverbindungswege und ist teilweise recht schlecht und mit dornigem Kraut überwachsen.
Sobald der Pfad sich aus dem Talgrund befreit und die auf der linken Hangschulter klebenden Häuschen von Testa [FUND11] erreicht, geht er über in einen guten alten Maultierweg. Im Dorf  Rª Funda [FUNDAS] beginnt der Küstenweg ↓. Nach Überqueren eines kleinen Zwischerückens kommt man in den Talausgang der Rª da Covoada.  Ein kleiner Spaziergang talaufwärts erlaubt einen Blick in die extremen Tobel, die wir durch das Ausweichen in die Ra Funda umgangen haben. Weiter geht es über den kleinen Paß der Ponta do Fundo Cruz und durch weniger felsiges Gelände bis Estância Brás. [EBRAS] (35 m) (Laden, Telefon, USB)

Ausgangspunkt beim Begehen in Gegenrichtung
ist der Ortskern von Estância Brás. [EBRAS] (35 m) Leicht bergab ↖ durchs Dorf gehend erreicht man den westlichen Ortsausgang und den Küstenweg nach Rª Funda.

 


update  24.07.2016
© Informação Turística Lucete Fortes