Trails 101 101a 102 103 104 105 106 107 108 109  201 202 202a 203 204 205 206 207 210 301 301a Legend

Would you volunteere to translate the texts? - please contact.

Touristen Information - Lucete Fortes
Flag UK small

Travel Info
São Nicolau
 Hiking Map
Hiking Guide
 Accommodation
 Ferries
 Fotos of the island
Travel Literature
 Maps
 Travel Guide
 GPS Data
Creole
Links
Contact

 e-mail

Fotos


Weg 207 Cabeçalin - Palhal - Hortalão - Rª dos Calhaus

249_215a.jpg

Gehzeit 3 Std
Weg 1-2
Orientierung 2

Palhal - anklicken zum Vergrössern
Palhal

Purgiernuss - klicken zum Vergrössern
wilde Feigen

Wegeverlauf in Ra dos Calhuaus Sao Nicolau
Orientierung

Rund um den Monte Gordo

Auf der Südseite des Monte Gordo beherrscht lebensfeindliche Trockenheit das Landschaftsbild. Während am Beginn dieses Weges noch etwas Trockenfeldbau und im Tal von Palhal auch kleine bewässerte Landwirtschaft betrieben wird, betritt man kurz nach Verlassen des Hirten- und Migrantendorfs Hortalão eine menschenleere Wüstenlanschaft junger vulkanischer Aschen und Bims. 
Der Abstieg zum weitgehend verlassenen Dorf Rª dos Calhaus führt durch weite Aschenfelder, in denen man mit großen Schritten rasch bergab gleitet, umgeben von einer dichten Staubwolke, durchaus ähnlich dem Abstieg vom Pico do Fogo.

Ausgangspunkt
ist die Chã de Caldeia (de Cabeçalin) an der Hauptstraße von Fajã nach Tarrafal. [PALH51] (680m) Die kleine Fahrstraße ←führt an den Häusern von Chã de Caldeia vorbei hinauf zum Pass von Ventos', überblickt von einem Wasserhochbehälter. 
Es bleibt dem persönlichen Belieben unterstellt, ob man anschließend lieber dem Fahrweg folgt oder den zu einem einzelstehenden Gehöft etwas tiefer verlaufenden alten Maultierweg ↙folgt bis zur Seladinha de Palhal [PALH56]. Von hier überblickt man das Dorf Palhal und den weiteren Verlauf des Weges ↖im oberen Teil des Tals. Der Weg wird zunehmend schlechter und steiler im Aufstieg zu den verwegen auf einem Felsvorsprung klebenden Häuschen von Tope. Der Hauptweg, dem wir folgen, zieht knapp unter den Häusern durch zu einem großen Bewässerungstank. [PALH60] (710 Hm)
Der weitere Weg nahe dem steiler werdenden Talgrund bergauf bis zur Fahrstraße von Hortalão ist nicht zu verfehlen.[PALH62] (860m)
Das Stückchen ebener Fahrstraße nach Hortalão ist schnell abgespult, winkt einem doch dort ein erfrischend kühler Schluck aus dem Kühlschrank eines der lokalen Läden. [HORTAL] 
Im Rahmen irgendeines Arbeitsbeschaffungsprogramms muß ein hilfreicher Ingenieur die Idee gehabt haben, den weiteren Weg ←auf einer breiten und bequemen Straßentrasse weiter ins Niemandsland vulkanischer Aschen zu verlegen - um den als Ausgangsmaterial von Holblocksteinen so begehrte scharzen Grus Jorra abfahren zu können. Nach gut 500 Metern, bei einigen Schweineställen [HORT11] (835m) wendet sich der Weg zu farbenprächtigen geologischen Aufschlüssen, wo der junge Vulkan einen Blick unter seine äusseren Hüllen erlaubt.

Die breite Trasse endet und in Erosionsrinnen imponiert ein dichtes Gestrüpp typischer wilder Feigenbäume und Prugiernusssträucher. Bei den anschließenden ↖Verzweigungen [HORTY] (842m) des Wegs wählt man den höher im Hang verlaufenden kleineren Weg, der weitaus hübscheren Passagen zwischen Grus und Felsen wählt als der etwas tiefere, von den Kühen bevorzugte.

Beim Begehen in Gegenrichtung
ist die Wahl des höher verlaufenden Weges rund 350 m südlich der Selada da Ra dos Calhaus zu treffen. Der höhere Weg ist kleiner und steigt deutlich an. [HORT12] ()

Vom der Selada da Ra dos Calhaus [HORT13] (960m) blickt man erstmals tief ins Tal und erkennt den schmalen Streifen dunklen Grüns bewässerter Landwirtschaft von Rª dos Calhaus. Der Abstieg durch tiefe Aschenfelder geht für begeisterte Aschen-skifahrer viel zu schnell vor sich und schon steht man zwischen den oberen Häuser von  Ra dos Calhaus [CALHAU] (770m)
70m dem geplasterten Weg ↙ bergab folgend stossen wir auf die Aguada da Ra dos Calhaus [CALHAGUADA] (723m) der Viehtränke unter grossen Schattenbäumen, dem idealen Rastplatz.
Weiter bergab also talauswärts, auch wenn der Weg bis ins Unterdorf von Ra dos Calhaus so schön breit ist, gibt es keine
Anschlusswege!

Der Ausgangspunkt für das Begehen in Gegenrichtung,
ist ein häufig verfehlter Wegesanfang und Ursache gefährlichen Verlaufens.
Gleichgültig, ob man von der Chã do Monte Gordo oder von der Assomada Fragataüber Weg 202 ins Dorf gelangt, gilt es nach dem Erreichen des Weges am Talgrund[RdCALHAUS](745m) nur 10 m bergab diesem folgen und in eine nicht nach Wanderweg aussehende Erosionsrinne ↘einzubiegen für 15 m, zu den Häusern am Gegenhang des Oberdorfs ↙ kurz aufzusteigen und ↘ mit Blick auf den Südhang des Mt. Gordos den Weg auf der Bergrippe bergauf zu wäheln. Ab dort ist der weitere Verlauf, immer ansteigend, teils travessierend, deutlich zu erkennen.

Wegeverlauf Ra dos Calhaus Sao Nicolau Cabo Verde

Sollten Sie an der Viehtränke [CALHAGUADA] (723m) vorbeikommen oder gar im Unterdorf [RdCalhBaix] beginnen, nach einem Weg suchen, dann sind Sie grottenfalsch und wenn Sie einen Weg erzwingen, dann kann dies 5 Stunden gefährlichen Bergabirrens bedeuten, bis Sie beim ehemaligen KZ von Tarrafal der Zivilisation wieder näher kommen.

Anschlusswanderungen
202 ostwärts
über Chã do Monte Gordo durch den Naturpark nach Cachaço
202 westwärts zur Assomada Fragata und steil und schlecht ins Zentrum von Fragata abzusteigen, und weiter übeer die Wege
+203 nach Faja,
+204 nach Praia Branca
+205 nach Rª Prata.

 


update  24.07.2016
© Informação Turística Lucete Fortes